Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Rezensions-
bereich
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im dritten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben N bis Z)
Zum ersten Teil
Zum zweiten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Datenschutzerklärung

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Nächstenliebe
Normen-verschiebung
NS 1937
Offenbarung
Ökumene
Ökumene II
Osttimor
Pallium
Papstbesuch 06
Papstbesuch 11
Papstbesuch 11b
Papstrücktritt
Papstverleumdung
Parallelgesellschaft
PAS
Pastoral
Persien
Petrusbruderschaft
Phobien
PID
Pille
Pius XII.
Piusbruderschaft
Plan
Pornographie
Portugal
Posener A.
Pränataldiagnostik
Predigtqualität
Preußen
Priester
Priester II
Priesterberuf
Priesterkleidung
Primat
pro familia
Progressismus
Prometheus
Pseudotheologie
Psychotherapie
Rahner K.
Randnotizen
Religion
Religionen
Religionsfreiheit

Kein Platz für die Sünde!

Brief an die Gläubigen über den anhaltenden sexuellen Missbrauch in der Kirche

Von Bischof Robert C. Morlino

Mit Datum vom 18. August 2018 hat Bischof Robert C. Morlino von Madison, USA, einen Brief an die Gläubigen seiner Diözese geschrieben, der in deutscher Übersetzung in Theologisches erschien (Sept/Okt 2018, Spalten 389-396), übersetzt von Pfr. Karl-Heinz Böckelmann, Sundern. Herausgeber Prof. Dr. Manfred Hauke nennt ihn eine hervorragende Stellungnahme zu den bekannt gewordenen Skandale um sexuellen Missbrauch und dessen Vertuschung. Allgemeine Schuldbekenntnisse und empörtes Händeringen reichten nicht mehr aus. Die Analyse Morlinos und seine konkreten Anweisungen unterscheiden sich wohltuend von mancher frommen Phrase unerleuchteten Reformeifers, wie sie hier und da aus Deutschland zu vernehmen ist. Wir danken Prof. Hauke für die Erlaubnis zur Veröffentlichung. Die Überschrift Kein Platz für die Sünde stammt von kath.info. Das Original Bishop Robert C. Morlino's letter to the faithful regarding the ongoing sexual abuse crisis in the Church wurde am 23. August 2018 auf der Website der Diözese veröffentlicht.

Liebe Brüder und Schwestern in Christus der Diözese Madison,

Die letzten Wochen haben eine Menge Skandal, berechtigten Ärger und einen Ruf nach Antworten und Aktionen von vielen treuen Katholiken hier in den USA und Übersee gebracht, gerichtet auf die Hierarchie der Kirche in Bezug auf sexuelle Sünden von Bischöfen, Priestern und sogar Kardinälen. Noch mehr Wut richtet sich zu Recht auf diejenigen, die mitschuldig daran gewesen sind, einige dieser schweren Sünden nicht ans Licht gebracht zu haben.

Ich für meinen Teil - und ich weiß, ich bin nicht allein - bin es leid. Ich bin es leid, dass Menschen verletzt werden, ernsthaft verletzt! Ich bin müde von der Verschleierung der Wahrheit. Ich bin der Sünde müde. Und als jemand, der versucht hat - trotz meiner vielen Unvollkommenheiten - mein Leben für Christus und seine Kirche niederzulegen, habe ich genug von der regelmäßigen Verletzung der heiligen Pflichten durch diejenigen, die vom Herrn mit großer Verantwortung für die Fürsorge seines Volkes betraut sind.

Die Geschichten, die in Bezug auf einige Priester, Ordensleute und jetzt sogar jene an den höchsten Stellen der Führung ans Licht gebracht und in grausamen Details gezeigt werden, sind ekelerregend. Sogar eine dieser Geschichten zu hören ist buchstäblich genug, um jemanden krank zu machen. Aber meine eigene Krankheit an den Geschichten wird schnell relativiert, wenn ich mich daran erinnere, dass viele Individuen sie jahrelang durchlebt haben. Für sie sind das keine Geschichten, sie sind tatsächlich Wirklichkeiten. Zu ihnen wende ich mich und sage wieder, es tut mir leid, was Sie erlitten haben und was Sie weiterhin in Ihrem Verstand und in Ihrem Herzen leiden.

Wenn Sie das noch nicht getan haben, bitte ich Sie, alsbald, auch wenn es schwer ist, Hilfe zu suchen, um mit der Heilung zu beginnen. Auch wenn Sie von einem Priester unserer Diözese verletzt wurden, ermutige ich Sie, sich zu melden, einen Bericht an die Strafverfolgungsbehörden und an unseren Hilfskoordinator für das Opfer zu richten, damit wir mit Ihnen als Einzelperson helfen können und es versuchen, die Dinge so gut wie möglich in Ordnung zu bringen.

Es gibt nichts über diese Geschichten, das in Ordnung ist. Diese Handlungen, die von mehr als wenigen begangen werden, können nur als böse, böse, die nach Gerechtigkeit und Sünde schreien, die von unserer Kirche ausgestoßen werden müssen, klassifiziert werden.

Angesichts von Geschichten über die Verderbtheit von Sündern in der Kirche war ich versucht zu verzweifeln. Und warum? Die Realität der Sünde - auch die Sünde in der Kirche - ist nichts Neues. Wir sind eine Kirche, die aus Sündern besteht, aber wir sind Sünder, die zur Heiligkeit berufen sind. So etwas ist neu? Was neu ist, ist die scheinbare Akzeptanz der Sünde durch einige in der Kirche und die offensichtlichen Bemühungen, die Sünde durch sie und andere zu decken. Wenn wir und solange wir unseren Ruf zur Heiligkeit nicht ernst nehmen, werden wir als Institution und als Einzelne weiterhin den „Lohn der Sünde“ erleiden.

Zu lange haben wir die Realität der Sünde ignoriert - wir haben uns geweigert, eine Sünde eine Sünde zu nennen - und wir haben die Sünde im Namen einer falschen Vorstellung von Barmherzigkeit entschuldigt. In unseren Bemühungen, der Welt gegenüber offen zu sein, sind wir allzu bereit, den Weg, die Wahrheit und das Leben zu verlassen. Um Ärgernissen aus dem Weg zu gehen, bieten wir uns und anderen Nettigkeiten und menschlichen Trost.

Warum machen wir das? Ist es ein ernstes Verlangen, ein fehlgeleitetes Gefühl von „Pastoral“ zu zeigen? Haben wir die Wahrheit aus Angst überdeckt? Haben wir Angst, von Menschen in dieser Welt nicht gemocht zu werden? Oder haben wir Angst davor, Heuchler genannt zu werden, weil wir nicht unermüdlich für die Heiligkeit unseres eigenen Lebens kämpfen?

Vielleicht sind das die Gründe, aber vielleicht ist es mehr oder weniger komplex. Am Ende sind die Ausreden nicht wichtig. Wir müssen mit der Sünde fertig sein. Es muss ausgerottet und erneut als inakzeptabel betrachtet werden. Den Sünder lieben? Ja. Akzeptieren Sie wahre Reue? Ja. Aber sag nicht, dass Sünde in Ordnung ist. Und tun Sie nicht so, als kämen schwerwiegende Verstöße gegen das Amt und das Vertrauen ohne schwerwiegende, dauerhafte Folgen.

Für die Kirche ist die Krise, mit der wir konfrontiert sind, nicht auf die McCarrick-Affäre oder den Pennsylvania Grand Jury Report beschränkt, oder irgendetwas anderes, das kommen könnte. Die tiefere Krise, die angegangen werden muss, ist die Erlaubnis für die Sünde, auf allen Ebenen der Kirche ein Zuhause in Individuen zu haben. Es gibt ein gewisses Trostniveau gegenüber der Sünde, das unsere Lehre, unser Predigen, unsere Entscheidungsfindung und unsere Art zu leben durchdrungen hat.

Wenn Sie mir erlauben, was die Kirche jetzt braucht, ist mehr Hass! Wie ich bereits erwähnte, sagte St. Thomas von Aquin, dass der Hass auf die Bosheit tatsächlich zur Tugend der Liebe gehört. Wie das Buch der Sprüche sagt: „Mein Mund wird die Wahrheit meditieren, und meine Lippen werden Bosheit hassen“ (Spr 8,7). Es ist ein Akt der Liebe, Sünde zu hassen und andere zu rufen, sich von der Sünde abzuwenden.

Es darf keinen Platz mehr geben, keine Zuflucht für die Sünde - weder in unserem eigenen Leben noch im Leben unserer Gemeinschaften. Um Zuflucht für Sünder zu sein (was wir sein sollten), muss die Kirche ein Ort sein, an dem sich Sünder bekehren können. So spreche ich von jeder Sünde. Aber um es klar zu sagen, wir sprechen in den konkreten Situationen von abweichenden sexuellen - fast ausschließlich homosexuellen - Handlungen von Geistlichen. Wir sprechen auch über homosexuelle Vorschläge und Misshandlungen von Priestern, Bischöfen und Kardinälen gegen Seminaristen und junge Priester. Wir sprechen von Geschehnissen und Handlungen, die nicht nur die heiligen Versprechen verletzen, kurz gesagt, von einem Sakrileg, sondern auch das natürliche Sittengesetz für alle verletzen. Etwas anderes zu nennen wäre betrügerisch und würde das Problem nur weiter ignorieren.

Es hat große Anstrengungen gegeben, Akte, die unter die Kategorie der jetzt kulturell akzeptablen Akte der Homosexualität fallen, von den öffentlich beklagenswerten Handlungen der Pädophilie zu trennen. Das heißt, bis vor kurzem wurden die Probleme der Kirche lediglich als Probleme der Pädophilie dargestellt - trotz deutlicher Beweise für das Gegenteil. Es ist Zeit, ehrlich zu sein, dass die Probleme beides sind und dass sie mehr sind. In die Falle zu gehen, Probleme zu analysieren, je nachdem, was die Gesellschaft für akzeptabel oder inakzeptabel hält, ignoriert die Tatsache, dass die Kirche NIEMALS etwas davon akzeptiert hat - weder den Missbrauch von Kindern, noch den Gebrauch der eigenen Sexualität außerhalb der ehelichen Beziehung, noch die Sünde der Sodomie, noch das Eingehen von Klerikern in intime sexuelle Beziehungen überhaupt, noch der Missbrauch und Zwang durch diejenigen mit Autorität.

In dieser letzten Hinsicht sollte besonders der berüchtigtste und höchstrangige Fall erwähnt werden, nämlich die Vorwürfe von sexuellen Sünden, Verbrechen und Machtmissbrauch durch den Ex-Kardinal Theodore McCarrick (oft gemunkelt, jetzt sehr öffentlich). Die gut dokumentierten Details dieses Falles sind skandalös und ernsthaft skandalös, ebenso wie die Verschleierung solch entsetzlicher Handlungen durch andere Kirchenführer, die aufgrund soliden Beweisen darüber Bescheid wussten.

Während die jüngsten glaubhaften Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs von Kindern durch Erzbischof McCarrick eine ganze Reihe von Problemen ans Licht gebracht haben, war lange Zeit das Problem des Missbrauchs seiner Macht zugunsten der homosexuellen Befriedigung ignoriert worden.

Es ist Zeit zuzugeben, dass es innerhalb der Hierarchie der katholischen Kirche eine homosexuelle Subkultur gibt, die im Weinberg des Herrn große Verwüstung anrichtet. Die Lehre der Kirche zeigt deutlich, dass die homosexuelle Neigung nicht in sich selbst sündig ist, sondern dass sie in sich selbst so ungeordnet ist, dass jeder Mann, der von ihr dauernd geplagt wird, nicht dazu in der Lage ist, Priester zu sein. Und die Entscheidung, dieser gestörten Neigung nachzugeben, ist eine Sünde, die so ernst ist, dass sie zur Rache in den Himmel schreit, besonders wenn es darum geht, den Jungen oder den Verletzlichen nachzustellen. Solche Bosheit sollte mit einem vollen Hass gehasst werden. Die christliche Nächstenliebe selbst verlangt, dass wir Bosheit hassen sollten, so wie wir das Gute lieben. Aber während wir die Sünde hassen, dürfen wir niemals den Sünder hassen, der durch seine unerschöpfliche Barmherzigkeit zu Bekehrung, Buße und erneuerter Gemeinschaft mit Christus und seiner Kirche aufgerufen ist.

Gleichzeitig aber schließt die Liebe und Barmherzigkeit, zu der wir auch gegenüber den schlimmsten Sünder gehalten sind, nicht aus, sie für ihre Taten durch eine Strafe zur Rechenschaft zu ziehen, die der Schwere ihres Vergehens angemessen ist. In der Tat ist eine gerechte Strafe ein wichtiges Werk der Liebe und Barmherzigkeit, denn sie dient zwar in erster Linie als Vergeltung für das begangene Verbrechen, bietet dem Schuldigen aber auch die Möglichkeit, für seine Sünde in diesem Leben zu sühnen (wenn er seine Bestrafung willig akzeptiert) und erspart ihm damit eine noch schlimmere Strafe im kommenden Leben. Aus Liebe und Sorge um die Seelen motiviert, stehe ich daher bei denen, die nach Gerechtigkeit für die Schuldigen verlangen.

Die Sünden und Verbrechen von McCarrick und von viel zu vielen anderen in der Kirche bringen Misstrauen gegen viele gute und tugendhafte Priester, Bischöfe und Kardinäle und Misstrauen gegen viele große und angesehene Seminare und so viele heilige und treue Seminaristen. Das Ergebnis des ersten Misstrauens schadet der Kirche und der sehr guten Arbeit, die wir im Namen Christi tun. Es bewirkt, dass andere in ihren Gedanken, Worten und Taten sündigen - was genau die Definition von Skandal ist. Und das zweite Misstrauen schadet der Zukunft der Kirche, da unsere zukünftigen Priester auf dem Spiel stehen.

Ich sagte, dass ich angesichts all dessen verzweifelt wäre. Aber diese Versuchung ging schnell vorbei, Gott sei Dank. Egal, wie groß das Problem ist, wir wissen, dass wir dazu berufen sind, im Glauben voranzukommen, uns auf die Verheißungen Gottes zu verlassen und hart dafür zu arbeiten, je nach unseren Möglichkeiten.

Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, direkt mit unseren Seminaristen über diese dringenden Angelegenheiten zu sprechen, und ich habe damit begonnen und werde auch weiterhin mit den Priestern der Diözese und den Gläubigen persönlich und durch meine wöchentliche Kolumne sprechen und Homilien, die Dinge so klar wie möglich zu machen, aus meiner Perspektive. Hier stelle ich nun einige Gedanken meiner Diözese vor:

An erster Stelle müssen wir weiterhin auf der guten Arbeit aufbauen, die wir geleistet haben, um die Jugend und die Verletzlichen unserer Diözese zu schützen. Dies ist eine Arbeit, auf der wir weder in unserer Wachsamkeit noch in unseren Anstrengungen zur Verbesserung ruhen können. Wir müssen unsere Bildungsarbeit für alle fortsetzen und an den wirksamen Richtlinien festhalten, die psychologische Prüfungen für alle Kandidaten für das geistliche Amt erfordern, sowie allgemeine Hintergrundüberprüfungen für alle, die mit Kindern oder gefährdeten Personen arbeiten.

Auch hier stelle ich fest, dass wir, wie wir es konsequent getan haben, Kontakt mit den Strafverfolgungsbehörden aufnehmen, wenn Sie Kenntnis von einer Art von kriminellen Kindesmissbrauch durch jemanden in der Kirche haben. Wenn Sie Hilfe bei der Kontaktaufnahme mit Strafverfolgungsbehörden benötigen, wenden Sie sich bitte an unseren Victim's Assistance Coordinator, und sie wird Ihnen helfen, die besten Hilfen zu finden. Wenn Sie ein erwachsenes Opfer sexuellen Missbrauchs aus der Kindheit sind, empfehlen wir Ihnen, sich zuerst an die Strafverfolgungsbehörden zu wenden, aber wenn Sie das nicht möchten, wenden Sie sich bitte an uns.

An unsere Seminaristen:

Wenn Sie unsittlich behandelt, misshandelt oder bedroht werden (egal von wem), oder wenn Sie direkt unkeusches Verhalten beobachten, melden Sie es mir und dem Rektor des Seminars. Ich werde es schnell und energisch angehen. Ich werde nicht dafür stehen in meiner Diözese oder wo auch immer ich Männer zur Ausbildung aussende. Ich vertraue darauf, dass die Seminare, die ich sehr sorgfältig ausgewählt habe, um unsere Männer zu formen, diese Art von skandalösem Verhalten nicht ignorieren werden, und ich werde dieses weiterhin überprüfen.

An unsere Priester:

Am einfachsten, lebe die Versprechen, die du am Tag deiner Weihe gegeben hast. Du bist berufen, dem Volk Christi zu dienen, beginnend mit dem täglichen Vollzug des Stundengebetes. Dies ist, um Dich sehr nahe zu Gott zu bringen. Außerdem hast Du versprochen, Deinem Bischof zu gehorchen und ihm gegenüber loyal zu sein. Gehorsam, strebe danach, Dein Priestertum als ein heiliger Priester, ein hart arbeitender Priester und ein reiner und glücklicher Priester auszuleben - so wie Christus selbst Dich ruft. Und im weiteren Sinne lebe ein keusches und zölibatäres Leben, damit Du Christus, der Kirche und den Menschen, für die er Dich berufen hat, Dein Leben geben kannst. Gott wird Dir die Gnaden geben, dies zu tun. Bitte ihn um die Hilfe, die Du täglich und jeden Tag brauchst. Und wenn Du unsittlich behandelt, misshandelt oder bedroht wurdest (egal von wem), oder wenn Du direkt unkeusches Verhalten beobachtest, melde dies mir. Ich werde das in meiner Diözese nicht mehr dulden als in unseren Seminaren.

An die Gläubigen der Diözese:

Wenn Sie von einem Priester, Bischof, Kardinal oder einem Mitarbeiter der Kirche missbraucht werden, sagen Sie es mir. Es wird schnell und gerecht gehandelt. Wenn Sie sexuelle Annäherungsversuche oder andere Arten von Missbrauch direkt miterlebt haben, bringen Sie es ebenfalls vor. Solche Handlungen sind sündhaft und skandalös, und wir können niemandem erlauben, seine Position oder Macht zu benutzen, um eine andere Person zu missbrauchen. Wiederum verletzen diese Handlungen nicht nur Personen, sondern verletzen auch den Leib Christi, seine Kirche.

Außerdem füge ich meinen Namen jenen hinzu, die eine echte und nachhaltige Reform im Episkopat, im Priestertum, in unseren Pfarreien, Schulen, Universitäten und Seminaren fordern, die jeden Möchtegern-Sexualtäter oder Komplizen aus dem Weg räumt und zur Rechenschaft zieht.

Ich werde die Priester der Diözese anhalten, ihr Versprechen zu halten, ein keusches und zölibatäres Leben des Dienstes für Sie und Ihre Pfarrei zu führen, und Beweise des Scheiterns in dieser Beziehung wird nachgegangen.

Ich werde ebenso jeden Mann, der für das Priestertum unserer Diözese studiert, dafür verantwortlich machen, als Teil seiner Ausbildung zum Priestertum ein keusches und zölibatäres Leben zu führen. Andernfalls wird es zu einer Entlassung aus dem Diözesandienst kommen.

Ich werde weiterhin (mit unseren Männern und unseren Geldern) verlangen, dass alle Seminare, zu denen wir Männer schicken, wachsam sind, dass Seminaristen vor sexuellen Verbrechern geschützt sind und eine Atmosphäre schaffen, die ihrer ganzheitlichen Ausbildung als heilige Priester im Bild Christi förderlich ist.

Ich bitte alle Gläubigen der Diözese, uns bei den zivilen Behörden, den Gläubigen in den Kirchenbänken und Gott dem Allmächtigen zur Rechenschaft zu ziehen, nicht nur um Kinder und Jugendliche vor sexuellen Räubern in der Kirche zu schützen, sondern auch unsere Seminaristen, Universitätsstudenten und auch alle Gläubigen.

Ich verspreche, jedes Missbrauchsopfer und seine Leiden den Priestern oder den kirchlichen Angestellten, die sich des Missbrauchs schuldig gemacht hat, persönlich zum Vorwurf zu machen.

Ich bitte alle, die dies lesen, zu beten. Beten Sie ernsthaft für die Kirche und all ihre Amtsträger. Bete für unsere Seminaristen. Und ich bete für euch und eure Familien. Wir alle müssen täglich an unserer persönlichen Heiligkeit arbeiten und uns zuerst selbst zur Rechenschaft ziehen und wiederum unsere Brüder und Schwestern zur Rechenschaft ziehen, und schließlich bitte ich Sie alle, sich mit mir und dem gesamten Klerus der Diözese Madison an öffentlichen und privaten Wiedergutmachungsversuchen für das Heiligste Herz Jesu und das Unbefleckte Herz Mariens für alle Sünden der sexuellen Verderbtheit zu beteiligen, die von Mitgliedern begangen wurden des Klerus und des Episkopats. Ich werde am Freitag, dem 14. September, dem Fest des Triumphs des Heiligen Kreuzes, eine heilige Sühnemesse der Wiedergutmachung dem Allheiligen anzubieten, und ich bitte alle Priester, dies auch in ihren eigenen Pfarreien zu tun. Außerdem bitte ich alle Priester, Kleriker, Ordensleute und Diözesanangestellten, mit mir die kommenden Quatembertage (19., 21. und 22. September) als Tage des Fastens und der Enthaltsamkeit in der Wiedergutmachung der begangenen Sünden der Mitglieder des Klerus und des Episkopats und ihrer Verbrechen zu begehen, und ich lade alle Gläubigen ein, das Gleiche zu tun. Einige Sünden, wie einige Dämonen, können nur durch Gebet und Fasten vertrieben werden.

Dieser Brief und diese Aussagen und Versprechungen sollen keine erschöpfende Liste dessen sein, was wir in der Kirche tun können und müssen, um von dieser tiefen Krankheit in der Kirche geheilt zu werden, sondern eher von den nächsten Schritten, die ich glaube wir können vor Ort gehen können.

Mehr als alles andere müssen wir als Kirche aufhören, Sünde und Böses anzunehmen. Wir müssen Sünde aus unserem eigenen Leben austreiben und uns zur Heiligkeit ausstrecken. Wir müssen uns weigern, im Angesicht der Sünde und des Bösen in unseren Familien und Gemeinschaften zu schweigen, und wir müssen von unseren Priestern - einschließlich mir selbst - verlangen, dass sie Tag für Tag selbst für die Heiligkeit streiten. Wir müssen dies immer mit Liebe zum Einzelnen tun, aber mit einem klaren Verständnis, dass wahre Liebe niemals ohne Wahrheit existieren kann.

Auch jetzt gibt es eine Menge berechtigter Wut und Leidenschaft von vielen heiligen und treuen Laien und Klerikern im ganzen Land, die eine echte Reform und „Hausreinigung“ dieser Art von Verdorbenheit fordern. Ich stehe mit ihnen. Ich weiß noch nicht, wie das national oder international ablaufen wird. Aber ich weiß es, und ich mache dies zu meinem letzten Punkt und letzten Versprechen für die Diözese Madison: „Was mich und meinen Haushalt angeht, werden wir dem Herrn dienen“.

Treu im Herrn mit Euch verbunden!

Robert C. Morlino
Bischof von Madison

Samstag, 18. August 2018


Wenige Tage nach diesem Hirtenbrief, am 26. August 2018, veröffentlichte Erzbischof Carlo Maria Viganò sein Zeugnis.

Themen

Religionsunterricht
Ring-Eifel
Rosenkranz
Rosenkranz II
Rosenkranz III
San Bartolomeo
schlechte Priester
Schöpfung
Schweden
Schweigen
Seeleneifer
Selbstgerechtigkeit
Sexualerziehung
Silesius
Sinnthesen
Sixt. Kapelle
Spanien 711
Span. Bürgerkrieg
Span. Märtyrer
Stammzellen
Starkmut
Striet Magnus
Südsee
Sühnopfer
Theater
Theologenkongress
Theologie
Thomaschristen
Thomismus
Tier
Todesstunde
Todeswunsch
Toleranz
Tradition
Türkenkriege
Umkehr
Unauflöslichkeit
Urlaub
Urteilen
veilleurs
Veränderung
Verblendung
Vergebung
verlorenes Schaf
Vernunft
Vertrauen
Vertuschung
Verweyen
Verzicht
Vorsehung
Weihestufen
Weihnachten
Weihnachtsmann
Wiederverheiratete
WJT
Woche f. d. L.
Wunder
Wunder II
Wurzeln
Yad Vashem
ZdK
Zeugnis
Zölibat
Zweigewaltenlehre

Zu den neuesten Beiträgen