Das Portal
zur katholischen Geisteswelt


Zum
Rezensions-
bereich
Zum
biographischen Bereich

Impressum

Das katholische Informationsportal kath-info
dient der theologischen Aufklärung
und bietet Ihnen Beiträge zu Themen der katholischen Welt.

Die Beiträge unterliegen in der Regel dem Urheberrecht.

Zum Autorenverzeichnis

Sie befinden sich im zweiten Teil
des blauen Bereichs des PkG (Buchstaben H bis M)
Zum ersten Teil
Zum dritten Teil

Die neuesten Beiträge finden Sie jeweils auf der Startseite

Datenschutzerklärung

Zum philosophischen Bereich
Zum
liturgischen Bereich

Links

Themen

Häresie
Häresien
Heiligkeit
Heilsstrategie
Heimat
Hellenisierung
Herrenbrüder
Herz Jesu
Herz Mariä
Hexenwahn
Himmel
Hinduismus
Hirntod
Hispaniola
Homeschooling
Homoehe
Homosexualität
Humanae Vitae
Humanismus
Humor
HV u. Gewissen
ifp
Indien
Irak
Irland
Islam
Islam und Gewalt
IVF
Jesu Tod
Jesuiten
Jesuitenstaat
Jesus
Jesus II
Jesusbuch
Jesusbuch II
Jesuskind
Joh.-Evangelium
Juden
Jugend
Jugendvigil
Kamerun
Kapharnaum
Kapuzinergruft
Katholikentag
Kath.verfolgung
Kinder Gottes
Kirche II
Kirchenkrise
Kirchenstatistik
Kirchensteuer
Kirchenvolks-begehren
Kirchenzukunft
Kirchweihe

Die wahren Verhältnisse

Die evangelische Kirche in Deutschland (genauer: die Gesamtheit der EKD-Mitgliedskirchen) hat in der Zeit von 1950 bis 2009 18 Millionen Mitglieder verloren. Die Zahl der Mitglieder ging von 42,2 Millionen auf 24,2 Millionen zurück. Das ist ein Rückgang um 42,7 %. Die Zahl der Katholiken nahm dagegen im selben Zeitraum von 23,2 Millionen auf 24,9 Millionen zu, also um 7,3 %.
Dies steht in krassem Gegensatz zur öffentlichen Wahrnehmung, die nur die Krise der katholischen Kirche im Auge hat und dementsprechend dazu führt, ihr die evangelische Kirche als Vorbild der Modernisierung hinzustellen. Wie wäre es, wenn wir umgekehrt einmal der evangelischen Kirche zur Überwindung ihrer Krise empfehlen würden, etwa den Zölibat einzuführen oder in der Abtreibungsfrage konsequent Stellung zu beziehen?


Wer ist wem voraus?

Selten hat ein Beitrag auf kath-info so viel Resonanz gefunden wie Die wahren Verhältnisse unter dem Datum vom 30. August 2010. Quelle war eine Grafik in der evangelischen Wochenzeitschrift ideaSpektrum (Ausgabe vom 25. August 2010), die wiederum EKD und fowid als ihre Quellen angab.

Eine weitere Grafik finden wir in der Ausgabe vom 23. Juni 2010. Sie veranschaulicht den Rückgang des regelmäßigen Gottesdienstbesuches für den Zeitraum von 1975 bis 2008 (für das Jahr 1975 ist nur Westdeutschland berücksichtigt). Von diesem Rückgang ist die katholische Kirche stärker betroffen als die evangelische. Die Zahl der katholischen Gottesdienstbesucher ging von 8,8 Millionen auf 3,4 Millionen zurück oder - auf die Zahl der Katholiken bezogen - von 32,6% auf 13,4%. Das ist im Blick auf die absoluten Zahlen ein Rückgang um 61,36%.
Bei den Gottesdienstbesuchern der EKD-Mitgliedskirchen ging die Zahl von 1,5 Millionen auf 0,93 Millionen zurück oder von 5,5% auf 3,8%, also ein Rückgang um nur 38%.

Ein Blick auf die absoluten Zahlen wie auch auf die Prozentanteile an der Gesamtmitgliedszahl zeigt uns, dass es 1975 mehr als die Hälfte weniger praktizierende evangelische Christen gab als praktizierende Katholiken heute. Mit anderen Worten: Was die religiöse Ausdünstung innerhalb der Kirchen angeht, ist uns die evangelische Kirche trotz des starken Rückgangs auf katholischer Seite immer noch weit mehr als um 35 Jahre voraus!


Worum geht es?

In den letzten Wochen haben uns (...) Statistiken über die steigende Zahl von Kirchenaustritten nachdenklich gemacht und viele haben sich schockiert gezeigt über die mittelfristig drohenden rückläufigen Einnahmen. Was aber viel besorgniserregender ist als die Kirchenaustritte, das ist die rückläufige Praxis des sonntäglichen Gottesdienstbesuches (...) Es geht doch nicht in erster Linie ums Geld, sondern um den Glauben und um das Heil. Es geht nicht um den Erhalt einer Institution, sondern um das ewige Leben, für das Christus sein Leben hingegeben hat (...).
Wenn sich in der Kirche in Deutschland jetzt ein so genannter “Synodaler Prozess” formiert, so gibt es doch eigentlich nur ein Thema, das es lohnt gemeinsam bedacht zu werden (...): Wie kann der Glaube gestärkt werden? (...) Die von manchen geforderten Änderungen in der Praxis und Struktur der Kirche laufen darauf hinaus, dass sich die katholische Kirche ganz der evangelischen Kirche angleicht: Liberalisierung der Sexualmoral, Anerkennung homosexueller Partnerschaften, Synodalisierung der Kirchenleitung (im Sinne der “Demokratisierung”), Öffnung aller Ämter für Frauen und Funktionalisierung des geistlichen Amtes usw. Aber zeigt nicht der Blick auf die aus der Reformation hervorgegangenen Gemeinschaften, dass dies alles in keiner Weise zu einer Verlebendigung des kirchlichen Lebens (...) führt?

Aus der Predigt von Bischof Rudolf Voderholzer zur Messfeier am Hochfest Mariä Himmelfahrt in Rohr am 15. August 2019.


Modernisierung als Bankrottbeschleunigung

Andreas Püttmann berichtet in seinem Buch Gesellschaft ohne Gott (Asslar 2010), dass seit 1970 aus der evangelischen Kirche 6,6 Millionen Menschen, aus der katholischen Kirche dagegen nur fast 3,8 Millionen Menschen ausgetreten seien (S. 22).

Dieser Trend setzte sich auch danach fort. Sowohl 2011 gab es bei der evangelischen Kirche mehr Austritte als bei der katholischen (141.497 und 126.488) als auch 2012 (ca. 138.000 und 118.335).

Die evangelische Kirche schafft also mehr Austritte ganz ohne die Skandale, von denen die katholische Kirche heimgesucht wird, ohne Zölibat, strenge Morallehre, dafür mit Pfarrerinnen und größtmöglichem Anschluss an die Trends und Moden der Zeit.

Warum also wird der katholischen Kirche ständig empfohlen, es der evangelischen Kirche nachzumachen?


Austritte

Die EKD braucht weder Missbrauchsskandale noch einen Bischof Tebartz-van Elst. Sie schafft es auch so, dass wesentlich mehr austreten als aus der ach so konservativen katholischen Kirche.

Peter Hahne in einem Leserbrief an ideaSpektrum, Ausgabe vom 29. Juli 2015, S. 42.


Mitgliederverluste

In den zehn Jahren zwischen 2004 und 2014 verloren in Deutschland die evangelischen Landeskirchen 11,7 % ihrer Mitglieder, die katholische Kirche dagegen nur 7,9 % (Quelle: IdeaSpektrum vom 4. November 2015, S. 6). Wie man sieht, hinkt die katholische Kirche immer noch der Entwicklung hinterher. Es wird Zeit, dass sie sich durch Angleichung an evangelische Verhältnisse wie Abschaffung des Zölibats und Einführung des Frauenpriestertums an die Spitze des Fortschritts stellt.


Zum Thema Ökumene

Themen

Klone
KNA
Kommunioneinheit
Kondome
Konf.verbind. Ehen
Konklave v. KN
Konstruktivismus
Konzil
Konzilsgeist
Konzilsstreit
Kopfstand
Korea
Kranke
Kreuz
kreuznet
Kreuzzüge
Kritik
Kruzifixurteil
Küng Hans
Le Fort
Lebensschutz
Lebensspiritualität
Lérins V. von
Liebe
Liebe II
Liebe III
Liebe IV
LThK
Luther
Mannheimer E.
Maria
Maribor
Mariologie
Marsch f. d. L.
Marsch II
Marsch III
Medienapostolat
Medienpolitik
Memorandum
Menschwerdung
Mercedarier
Mexiko
Missbrauch
Missbrauch II
Missbrauch III
Missbrauch IV
Missbrauch V
Missbrauchsgipfel
Mission
Mission Manifest
Missionschronik
Modernismus
Morallehre
Mosebach
Moralbegriff
Morality
Mündigkeit
Mutterschaft

Zu den neuesten Beiträgen